Krankensalbung

Die Krankensalbung wird zwei Mal im Jahr im Rahmen der Sonntagsmesse gespendet. Die Termine sind im aktuellen Pfarrblatt zu finden. Alle Menschen, die eine schwere körperliche oder seelische Krankheit haben, sind eingeladen, das Sakrament zu empfangen. Dabei salbt der Priester die Stirn und die Hände. Natürlich können Kranke unserer Pfarre gerne auch einen Priester einladen, der das Sakrament dann - meist in der Wohnung des Kranken oder auch im Krankenhaus - einzeln spendet.

Das Sakrament stützt sich auf das Bibelwort aus dem Jakobusbrief in dem es heißt: "Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5, 14-16) Man erkennt, dass die Krankheit im Zusammenhang mit der Gemeinde gesehen wurde. Die Ältesten kommen als Vertreter der Gemeinde. Heute spenden die Priester das Sakrament als Vertretung der Gemeinde. Die übrige Gemeinde ist zum Gebet für den Kranken eingeladen.

Da es in der Kirche mehrere Ölungen gibt (Taufe, Firmung, Weihe, Krankensalbung) und die Krankensalbung die letzte der Ölungen war, wurde sie auch als "Letzte Ölung" bezeichnet. Dieser Begriff ist aber eher abschreckend, da viele Menschen meinen, wenn sie dieses Sakrament empfangen haben, ist es mit ihrem Leben bald vorbei. So ist Krankensalbung sicher nicht gemeint. Es gibt viele Menschen, die schon mehrmals das Sakrament der Krankensalbung empfangen haben und noch immer am Leben sind. Schon am Konzil von Trient (1545 - 1563) hat man darauf hingewiesen, dass die Krankensalbung nicht das Sakrament der Sterbenden ist, sondern für Kranke gedacht sei. Es soll nicht als "Wegzehrung" beim Übergang vom Leben zum Tod gesehen werden. Als "Wegzehrung" dient die Kommunion.

Die Krankensalbung in unserer Pfarre

Zwei Mal im Jahr wird das Sakrament der Krankensalbung im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes gespendet. Die Termine finden Sie im aktuellen Pfarrblatt oder unter Termine. Sollten Sie aber den Wunsch haben, dass Ihnen dieses Sakrament zu einem anderen Zeitpunkt in privatem Rahmen gespendet wird, so setzen Sie Sich bitte mit der Pfarrkanzlei oder einem unserer Priester (Pfarrer GR Dr. Alexander Brenner, Kapläne) in Verbindung. Sie werden dann auch gerne zu Hause besucht.